Sonntagsanekdote

Des Fräuleins Sonntagsanekdote- 50 (nutzlose Fakten) über mich- Teil 2!

17. Juli 2016

LC044

Ahoi liebe Fräuleins und Herren von Welt!
Ich hab mir überlegt mal ein Update zu meinen “50 nutzlosen Fakten“-Post von 2013 zu machen. Ich habe 5 Punkte von Damals auf den neuesten Stand gebracht und 25 neue gefunden. Auf 50 bin ich bei aller Liebe nicht gekommen. Ich werde alt.

MG076

  1. “Ich hatte noch nie einen Kater” Hatte ich.
  2. Ich rauche nicht” Da ist mir jetzt vor lachen beinahe die Zigarette aus der Hand gefallen!
  3. Ich dachte früher Schweine würden Kartoffeln legen” Das mit den Schweinen glaub ich erst, wenn es wissenschaftlich einwandfrei widerlegt wurde.
  4. Ich ziehe Bier jedem Cocktail vor” Als wahre Fränkin ziehe ich Bier natürlich immer noch allem anderen vor aber ich habe ein großes Interesse für alte Cocktailrezepte entwickelt.
  5. Ich bin schon seit einiger Zeit single” Ja, nunja. Adele hat irgendwann angefragt, ob sie die Rechte an meinem Liebesleben vielleicht für ihre nächsten 12 Alben kaufen könnte aber ich will einfach nicht kommerziell werden.
  6. Ich nutze Snapchat vor allem dafür, um Saskia mit peinlichen Selfies zu belästigen.
  7. Ich kann mich ganz fantastisch (oder fanatisch) in Dinge hineinsteigern und richtigen Hass entwickeln. Zum Beispiel auf meinen wöchentlichen Mix der Woche bei Spotify. In den letzten Monaten gab es keine Woche ohne mindestens einen von ca.574 existierenden „Macarena“-Remixes. Ich hatte sogar die Babyversion. EINE BABYVERSION!
  8. Obwohl ich Rechtshänderin bin, kann ich das Messer beim essen nur links halten. Anderenfalls würde ich verhungern. Wäre eigentlich eine grandiose Diät.
  9. Ich geh gern in Stripclubs. (Ich unterstütze eben gerne Frauen in der Kunst)
  10. Ich werde in diesem Leben nicht mehr zu Veganerin, schau mir aber unglaublich gerne Videos von veganen Youtubern wie Hot for Food an. Oder Nailart-Videos (obwohl ich Nägel lackieren hasse)
  11. Aufgrund chronischer Einschlafprobleme höre ich meistens irgendwas an. Dr.House ist ein gutes Mittel, da ich da alle Dialoge mitreden kann und es nicht mehr spannend ist. Ansonsten sind Hörbücher (wenigstens dafür ist Spotify gut!) ein Garant zum Einschlafen. Ich brauch zwar im Schnitt 2-3 Monate um eins zu beenden aber wenigstens wirft es mich in Morpheus’ Arme. Ich hab letztens damit angefangen weiter zu hören wenn ich unterwegs bin, da es sogar für mich relativ unmöglich ist im laufen einzuschlafen. Lief erstaunlich gut. Bis ich im Bus einschlief.MG011

    Derzeit: Alles was von Heinz Strunk bei Spotify zu finden ist. Beim Goldenen Handschuh und co. hab ich mich tatsächlich überwiegend mit Gewalt wach gehalten da ich sonst beim Renteneintritt noch nicht fertig wäre.

weiterlesen..
Sonntagsanekdote

Des Fräuleins Sonntagsanekdote- Cat scratch fever

10. Juli 2016

LH11

Ahoi liebe Fräuleins und Herren von Welt!

Es ist schon wieder Sonntag und das bedeutet, es gibt einen neuen Schwank aus meinem Leben!

Meine Woche begann schon oscarverdächtig.
Da Nina Besuch vom Rauchmelderfritzen (wie der Name vermuten lässt überprüft er die Rauchmelder in der Wohnung) bekommen sollte und sie zu einem wichtigen Termin musste, meldete ich mich freiwillig um die vorübergehende Mieterin zu spielen.

Ich holte also beim Nachbarn den Schlüssel ab und im Augenblick als ich die Tür öffnete hörte ich schon liebliches fauchen. Wir haben bei unserem Masterplan völlig vergessen, dass Ninas Katze mit den Neugeborenen allein in der Wohnung wäre.
Die Beziehung zu Ninas Katze stand von Anfang an irgendwie unter keinem guten Stern. Von anfänglicher Antipathie schaukelte sich das ganze langsam aber sicher zu einer Chris Brown-Rihanna-Situation hoch. Ich bin übrigens Rihanna in dieser Metapher.

Kaum hatte ich die Wohnung betreten ging es also schon los. Ich ging ins Wohnzimmer, warf den Schlüssel auf den Tisch und ging ins Bad um kurz zu hyperventilieren. Während ich also nervös vor mich hin atmete führte sich die Katze wohl nochmal alle meine Gräueltaten ihr gegenüber (also NULL aber man weiss ja, dass Katzen über eine große Phantasie verfügen!) vor Augen und putschte sich nochmal richtig schön hoch.

Diese Katze wiegt vielleicht lächerliche 2 Kilo und ich für meinen Teil lebe seit meiner Geburt (wahrscheinlich waren sogar Katzen im Kreißsaal anwesend!!) mit Katzen zusammen und natürlich habe ich auch schon Katzen erlebt die mich nicht leiden konnten (In Worten: NULL!) aber sowas zeigt sich eher in Nichtbeachtung, Arroganz und einem angewiderten Blick (also eigentlich ganz normales Katzenverhalten).

Kaum stand ich also im Flur griff sie mich an. Das Fauchen hat sie wohl aus Gründen der Energieeinsparung vorrübergehend eingestellt. Wahrscheinlich kennt ihr alle diese low-Budget Kettensägenmassakerfilme in denen sich das blonde und meist dümmliche Opfer in Sicherheit wähnt, ihren Blick nach links schweifen lässt und rechts wie aus dem nichts eine Kettensäge aufjault?
Klingt einigermaßen gruselig? Willkommen in Lisas Welt!

Kaum war sie aus meinem Sichtfeld verschwunden, tauchte sie an anderer Stelle wieder auf. Diesmal noch aggroer (ist das ein Wort? Kann mal jemand bei Sido klingeln und fragen was die Steigerung von aggro ist? Aggro Berlin?) als zuvor. Ich bin kein Tierpsychologe aber ihr Blick war einigermaßen psychisch gestört. In meinem persönlichen Ranking „Gruseligste Sachen auf der Welt“ rangiert diese Katze nun ganz dicht hinter „Knabenchören“ und „Aufzüge voller Blut“.… weiterlesen..

Sonntagsanekdote

Des Fräuleins Sonntagsanekdote- A Ritz in the Park!

3. Juli 2016

LW009

Ahoi liebe Fräuleins und Herren von Welt!
Man möchte es kaum glauben aber mir ist diese Woche tatsächlich kein Thema eingefallen. Vielleicht lag es an der Migräne oder an dem schreienden Kind von gegenüber (es schreit einfach aus Spaß) aber vergangene Woche war wenig los und ich gab mich dem Leid aufgrund meiner Kopfschmerzeen hin.

Da diesen Monat nun endlich die Open-Air-Saison in Nürnberg beginnt (Bardentreffen, Klassik Open Air, Freiluftkino und so weiter und sofort) gibt es dazu passend eine Geschichte aus dem letzten Jahr.
Nein, ich fliege nicht einmal um die ganze Welt, um dann mit einem Blumenkranz auf dem Kopf den ganzen Tag Selfies zu machen. Ich fahre gern abends wieder nach Hause. Ohne Blumenkranz.

Letztes Jahr war ich also mit Max+Matthias (Anm. der Redaktion: Namen geändert) bei einer Veranstaltung in einem sehr großen Park (auch hier verzichte ich lieber auf genauere Angaben)

Ich sollte vorher am Rande erwähnen, dass M+M eine sehr innige Männerfreundschaft verbindet. Beide absolut hetero aber Liebe und so.Gegegn Halbzeit der Veranstaltung erzählten mir beide von ihrem Plan, aus tiefster #Bromance heraus einen Baum zu verstümmeln und ihre Initialen als Zeichen ihrer Liebe in ihm zu verewigen.

Ich machte mich direkt zu Beginn mit investigativen  blöden Fragen beliebt:

„Was wollt ihr denn da rein ritzen?
„M+M“
„Also so wie die Nüsse?“
„……“
„Schreibt doch Max+Matthias“
„WIR KÖNNEN JA NOCH DIE STEUERIDENTNUMMERN DANEBEN RITZEN!“

Dann halt nicht.

Nach dem Konzert waren wir schnell allein im Park und dieser ist riesig. Zu Höchstzeiten passen hier mehrere zehntausend Leute rein. Ich machte mich direkt noch beliebter, als ich mehrmals sagte, dass das keine kluge Idee sei. Aber es war wie immer: keiner hörte auf mich.

Also, Baum ausgesucht, Taschenlampe an und ran an die Schnitzerei. Dass es nicht wirklich wie eine Kunstschnitzerei aus dem tiefsten Allgäu enden würde, wurde uns allen spätestens klar, als sich M1 am ersten M abmühte. Also am ersten Strich des 1. Ms.
Das Taschenmesser, Modell „gab es damals beim Bund“ war nicht mal mehr für die Selbstverteidigung gegen eine Gummipuppe geeignet.

„Das ist ziemlich schnell stumpf geworden. Vom ewigen Brötchen schmieren“

Wie beruhigend.

Gott sei Dank gibt es keinen Krieg in dem man womöglich sich selbst oder gar ein ganzes Land verteidigen müsste.
M1 mühte sich immer noch ab. Wird wohl nix mehr mit der Steueridentnummer, dachte ich mir.

Es könnte sich nur noch um Stunden handeln. Ich feuerte ihn an, indem ich ihm versicherte, dass ich das in halber Zeit schon 3 mal in den Baum gebissen hätte.… weiterlesen..

Cocktailstunde

Des Fräuleins Cocktailstunde- Pfirsicheistee mit Meerjungfrauen!

30. Juni 2016

Ahoi liebe Fräuleins und Herren von Welt!

Heute kommt mein 2. Cocktail-Beitrag! Ganz genau betrachtet ist ein Eistee natürlich kein Cocktail. Ich wollte bei meinen ersten drei Rezepten gerne etwas fruchtiges und erfrischendes zeigen was man auch ohne Probleme ohne Alkohol trinken kann.

Einen Eistee wollte ich schon sehr lange einmal selbst machen, da ich bei gekauften Eistees mehr als kleinlich bin. Außerdem war es die perfekte Möglichkeit einmal den Meermaid Infused Rum zu testen, den ich liebenswürdger Weise schon vor einiger Zeit zugeschickt bekam.
Man könnte, wie es die meisten Pinterest-Rezepte empfehlen, auch Vodka nehmen aber da der Rum 16 Zutaten (u.a Obst und Gwürze) beinhaltet passt er meiner Meinung nach sehr gut zu so einem fruchtigen Eistee.

Auch hier habe ich wieder den Pfirsich Shrub (ich mische das irgendwann wahrscheinlich sogar in den Sauerbraten!) verwendet und wie man ihn herstellt könnt hier noch einmal nachlesen!

DSC_0898DSC_0895DSC_0877DSC_0861DSC_0860

Des Fräuleins Cocktailstunde- Pfirsicheistee mit Meerjungfrauen!
 
Prep time
Cook time
Total time
 
Recipe type: Cocktail
Ingredients
  • 1 Liter Wasser
  • 5 Teebeutel Earl Grey
  • 100 ml Peach Shrub
  • 100 ml Rum
  • 1 Zitrone
  • 1-2 Pfirsiche
  • Minze (je nach Geschmack)
  • Eiswürfel
Instructions
  1. Wasser aufkochen, Teebeutel rein und kalt stellen.
  2. Zum abgekühlten Tee Peach Shrub, Rum, Zitronenscheiben und Eis geben und umrühren.
  3. Die Pfirsich-Stücke und das Eis in die Gläser oder in die Karaffe geben.

Ich hoffe sehr, dass euch dieses Rezept genauso gut gefällt wie mir und ich freue mich wie immer über eine Rückmeldung, falls ihr das Rezept getestet habt!

Liebe Grüße
Eure Lisa… weiterlesen..

Cocktailstunde

Des Fräuleins Cocktailstunde- Pfirsich, Ingwer und Southern Comfort!

26. Juni 2016

Ahoi liebe Fräuleins und Herren von Welt!

Wie im weltweiten Netz schon freudig angekündigt, starte ich hiermit eine neue Serie auf meinem Blog. Ich bin ja eine absolute Jungfrau und trage diesen Gedanken nun seit über einem Jahr mit mir rum und habe nun beschlossen einfach anzufangen und nicht noch ein weiteres Jahr zu warten.

Mein Schwerpunkt soll dabei eher auf alten Rezepten (wen wunderts) liegen, denn wie man einen Vodka Bull mixt, muss ich euch wohl nicht erzählen. Möchte ich auch ehrlich gesagt nicht.

Ich starte diese Serie namens “Des Fräuleins Cocktailstunde”  mit einem selbst kreierten Cocktail der meiner Meinung nach perfekt für den Sommer ist. Wie meine Alte Freundin und Kupferstecherin Janis Joplin, bin ich ein großer Fan von Southern Comfort und verbinde schöne Erinnerungen (ja, ich kann mich erinnern!) damit. Eigentlich verbindet dieses Rezept alles was ich sehr gerne mag, SC, Pfirsiche und Ginger Ale.

Ein bisschen was vintagemäßiges ist dann natürlich doch enthalten: ein Shrub.
Schon in Kochbüchern von 1830 wird der Shrub erwähnt und ist eigentlich eine Mischung aus Früchten, Zucker und Essig. Der Essig sollte die Früchte über einen langen Zeitraum hinweg konservieren und wurde eigentlich ohne Alkohol getrunken. Selbstverständlich könnt ihr den Alkohol auch hier weglassen und habt immer noch ein erfrischendes Getränk.

Diesen Pfirsichshrub habe ich “kalt” hergestellt, es gibt auch die möglichkeiten ihn heiß herzustellen (habe ich auch schon gemacht), beides  hat seine vor und Nachtteile und ich kann euch gern mal einen extra Beitrag dazu anfertigen.

Ich hab den Essig bei diesem Rezept weggelassen. Ich bin ein bisschen empfindlich was Essig angeht und meine ganze Flasche Shrub hat sowieso nur 2 Tage überlebt 😉

Weiter unten findet ihr das vollständige Rezept!

 

Cocktail Ginger Ale Southern Comfort PfirsichCocktail Ginger Ale Southern Comfort PfirsichCocktail Ginger Ale Southern Comfort PfirsichCocktail Ginger Ale Southern Comfort PfirsichCocktail Ginger Ale Southern Comfort Pfirsich

 

Des Fräuleins Cocktailstunde- Pfirsich, Ingwer und Southern Comfort!
 
Recipe type: Cocktail
Ingredients
  • 2 cl Southern Comfort
  • 1 El Peach Shrub
  • ⅛ Limettensaft
  • Ginger Ale oder Ginger Beer
  • Eis
Instructions
  1. Peach Shurb:
  2. Das Obst grob hacken und mit der selben Menge Zucker (1:1) in ein Glase oder in eine Dose (mit Deckel) geben und gründlich umrühren.
  3. Dann für mindestens 24 Stunden, besser 48 Stunden in den Kühlschrank stellen und zwischendrin immer wieder umrühren.
  4. Das Obst durch ein Sieb passieren und den Sirup in eine Flasche füllen.
  5. Eis und Peach Shrub in ein Glas geben. Southern Comfort, Limettensaft und Eis in den Shaker füllen, mixen, ins Glas geben und mit Ginger Ale auffüllen.

Ich habe es getan!… weiterlesen..

Sonntagsanekdote

Des Fräuleins Sonntagsanekdote- 3 Tinder-Typen

26. Juni 2016

Sonntagsanekdote Tinder Typen

Ahoi liebe Fräuleins und Herren von Welt,

Ich freue mich, dass euch meine letzte Sonntagsanekdote so gut gefallen hat
Während ihr alle fleißig Fusball schaut, arbeite ich nebenbei an einem Beitrag der eine neue Serie auf meinem Blog einläuten soll. Also bleibt dran und freut euch drauf!

Aber heute kommt erst mal eine Anekdote zum Thema Tinder. Ich habe auf dem Blog in der Vergangenheit schon über Friendscout berichtet und da darf ein Schwank zu Tinder natürlich nicht fehlen!

Vor etwa eineinhalb Jahren habe ich mich aus Neugierde und jugendlichem Leichtsinn heraus bei Tinder angemeldet. Es dauerte nicht lange und ich fand heraus, dass Tinder nicht wirklich ein Platz ist, um den Partner fürs Leben zu finden. Tinder ist eine Bumsbörse.

Ich will hier gar nicht auf die Thematik von „innere Werte zählen gar nicht mehr“, Diskriminierung und die ganzen anderen spaßverderbenden Eigenschaften eingehen. Das ist Tinder! Das ist eine Coitus-App. Der gesamte Erfolg basiert auf Äußerlichkeiten, Diskriminierung und Unhöflichkeit!

Aber wie auch bei normalen Singlebörsen, die diese Eigenschaften ein bisschen geschickter verstecken, gibt es auch hier Stereotypen. Ich habe mehr als einen von jeder Sorte kennengelernt und möchte sie mit euch teilen:

Typ 1: Der redefaule Penis

Ich habe Tinder vielleicht ein halbes Jahr „regelmäßig“ genutzt. Regelmäßig heißt: Ich habe auch die Nachrichten gelesen. Klar, man sollte hier nicht zu viel erwarten. Vor allem nicht als Frau. Man kann schon froh sein, wenn überhaupt ein Gespräch stattfindet und man nicht nur ein einfaches und direktes „Ficken?!“ hingeworfen bekommt. Man tindert sich, findet sich sympathisch, beschließt Handynummern oder Emailadressen auszutauschen. Und das war in ausnahmslos allen Fällen ein Fehler!

Mit der Spezies des redefaulen Penisses läuft ein „Gespräch“ eigentlich immer gleich ab:

Ich: Hey!

Er: Hallo!

Ich: Wie geht’s?

Er: PENISBILD!

Man mag es mir gar nicht anmerken aber ich habe tatsächlich schon mal ein männliches Glied gesehen. Live. In Farbe. Sogar des Öfteren. Und wenn ich eins vors Gesicht gehalten bekommen möchte, merkt das mein Gegenüber normalerweise.

Die Frage, wie Männer das wohl fänden, wenn Frauen nach zwei Sätzen ihre Genitalien in die Kamera hängen lassen würden, spar ich mir an der Stelle mal lieber. Wir wissen wie die Antwort lauten würde.

Aber ehrlich, was lässt Männer glauben, dass ihr Glied fotografierenswert wäre? War da irgendwann mal ein Kerl der meinte „Ey Guido, wenn du den Uschis bei Tinder nach zwei Nachrichten deinen Schwanz zeigst – da gehen die voll drauf ab!“?… weiterlesen..

Sonntagsanekdote

Des Fräuleins Sonntagsanekdote- von Punker-Paule und als eine Mutter mit mir Schluss machte

19. Juni 2016

37280

Ahoi liebe Fräuleins und Herren von Welt!

Letztens kam ich über die Frage wie ich meinem Stil fand, bei Snapchat ins Reden und erzählte von einem meiner früheren Freunde (der übrigens roten Lippenstift an mir ganz furchtbar fand).
Ja, ich war nicht immer single. Ich weiss, es ist kaum vorstellbar aber es gab auch mal eine Zeit, in der ich relativ normale Beziehungen führte bei denen meine Freunde und Familie keinen Kuchenbasar veranstalten wollten, um mit dem Erlös einen Schlägertrupp als Ausdruck ihrer Meinungsverstärkung Solidarität nach Hamburg schicken wollten.
Da ich eine hohe Toleranzgrenze in Sachen Peinlichkeit habe, die Dinge einigermaßen verjährt sind und ich diesem Blog früher viel mehr dazu genutzt habe, kleine Anekdoten aus meinem Leben zu erzählen, möchte ich diese Tradition gerne wieder zum Leben erwecken. Vintage ist eben mein Ding! Deswegen möchte ich euch heute zwei Geschichten zum Preis von einer erzählen! Zwei meiner herzerwärmensten Lovestorys! Paul und Fabian.

Ich war ungefähr 15, Paul war 2 Klassen über mir und trug mit großer Begeisterung Bandshirts. Am liebsten Slayer und Slipknot und es lag die Vermutung nahe, dass er zuhause den kompletten Inhalt eines EMP-Katalogs im Schrank hängen hatte. In der Schule war ein Ansprechen natürlich nicht möglich aber meine Freundin, wir nennen sie mal Jane, hatte Fähigkeiten, die sie 20 Jahre zuvor für eine Stelle bei der Stasi prädestiniert hätten. Sie kannte jeden über 5 1/2 Ecken und so war es nicht verwunderlich, dass sie auch jemanden kannte, der jemanden kannte, der irgendwann mal mit Paul zutun hatte und uns weiter helfen konnte. Es war fast wie eine moderne Version von Romeo und Julia. Wir machten den betreffenden Typen aus und ich stand unter seinem Fenster. Nachmittags, mit einem meiner ersten Biere in meinem Leben (Jane konnte auch gut Bier von ihrem Vater entwenden) in der Hand und lallte ihm äußerst subtil etwas in der Art wie “KENNST DU PAUL?” entgegen. Nachdem ich also ganz Bravo-Lovestorymäßig meinen Standpunkt und meine Absichten erklärte, rückte er die Adresse raus und so dackelten wir auch schon zu Paul. Damals hatte glücklicherweise noch keiner was mit Datenschutz und so am Hut.
Ich weiss noch, das Pauls Vater an die Tür ging und von meinem semialkoholisierten Auftritt einigermaßen eingeschüchtert war und da Paul nicht da war hinterließ ich meine Telefonnummer. Ja, Kinder, damals gabs noch Telefon.
Schon bei 1. Telefonat stellte sich heraus, dass Paul echt nicht die hellste Kerze auf der Torte war.… weiterlesen..

Allgemein

Das “Orange is the new Black”- Event von Netlix in Berlin!

13. Juni 2016
DSC_0727

 

Ahoi liebe Fräuleins und Herren von Welt!

Ich verweile wieder unter den Lebenden! Bzw. unter den Menschen die sich nicht den ganzen Tag vor Schmerzen auf dem Bett wälzen und Zwieback essen. Eigentlich sollte ich letzte Woche zusammen mit Nina zum diesjährigen Netflix-Event zur neuen Staffel von Orange is the new black (NUR.NOCH.5.TAGE!) nach Berlin fahren aber da ich mal wieder im Bus die Haltegriffe ablecken musste, hatte ich eine, ich nenne es nun einfach mal so, “Magenverstimmung”. Eine von der Sorte “ich steige in kein öffentliches Verkehrsmittel..bzw. entferne mich nicht weiter als 20 Meter vom Haus“.

Ich weinte also schon in meinen Zwieback, da es absolut sicher war, dass ich nicht nach Berlin fahren sollte und da bot sich meine Schwester, selbstlos wie sie nun mal ist, an für mich nach Berlin zu fahren. Ein ganz großes Dankeschön von meiner Schwester und mir an dieser Stelle an die netten Menschen bei Netflix, die den Vertretungsplan genehemigten!

 

Die beiden bekamen natürlich von mir den Auftrag bei Twitter, Instagram und Snapchat (bei allen 3 heiße ich übrigens @frlvonwelt) die Welt und mich auf dem Laufenden zu halten und ordentlich Videos und Bilder zu produzieren! Die komplette Snapchat-Story könnt ihr euch in diesem Kleinen Video ansehen!

 

So machten sich also Nina&Nina per FlixBus auf nach Berlin, schauten im Alexa vorbei, meine Schwester genehmigte sich versehentlich die schlechteste Currywurst Berlins und dann ging es auch schon ins Kino der Kulturbrauerei wo nicht nur einige der Hauptdarstellerinnen, sondern auch ganz exklusiv die 1. Folge der neuen Staffel wartete!

 

DSC_0638 DSC_0639 DSC_0644 DSC_0646 DSC_0655 DSC_0656 DSC_0658 DSC_0676

DSC_0687

Von links nach rechts: Lea DeLaria, Yael Stone, Selenis Levya, Dascha Polanco, Kate Mulgrew, Uzo Aduba

Nach der Premiere ging es dann zur Party danach und da die Freundin meiner Schwester ein riiiiiesen Fan von Lea DeLaria ist, konnte meine Schwester sie zu einem kleinen Videogruß überreden. Wie großartig ist das denn bitte? Meine Mutter und ich fieberten am Handy (ich verfolgte natürlich den ganzen Tag vom Bett aus mit!) live mit.

Nina und Nina haben sich dann natürlich ganz Bloggermäßig unters Volk gemischt und unter anderem Michael Buchinger (ja, ich bin einer von diesen Menschen geworden, der ein Fan von einem Youtuber ist…) und machten selbstverständlich ein Selfie mit ihm!

Nachdem meine Schwester also meinen Lieblings-Youtuber an ihren  Lebensweisheiten über Kochwäsche und co. teilhaben ließ, ließ sie ihren Blick schweifen und entdeckte Red aka Kate Mulgrew aus dem VIP-Bereich die ihr mit einem neckischen Zwinkern etwas mitteilen zu wollen.… weiterlesen..

Allgemein

Gewinnspiel x “Das bisschen Haushalt macht sich von allein”

13. Mai 2016

antique-vacuum

Ahoi liebe Fräuleins und Herren von Welt!

Der Sommer naht und wer sich bis jetzt noch nicht für den obligatorischen Frühjahrsputz aufraffen konnte, bekommt hier nun die Möglichkeit einmal in den Genuss einer Grundreinigung zu kommen! Da Helpling nun auch den Nürnbergerinnen und Nürnbergern die Arbeit abnehmen möchte, darf ich an einen von euch einen Gutschein für eine 3-Stündige Grundreinigung verlosen!

Wie funktioniert Helpling?

old-cleaning-tips-good-housekeeping__medium

Es geht eigentlich ganz einfach. Man sucht über die Internetseite oder

die App fürs Handy seine Putzfee aus und kann direkt einen Termin vereinbaren! Das kann eine einmalige Aktion sein oder man kann regelmäßig die eigene Wohnung oder sein Haus auf Vordermann bringen lassen!

Wie könnt ihr teilnehmen? Schreibt mir einfach einen Kommentar und lasst mich wissen, welche Arbeit ihr im Haushalt am aller wenigsten gerne macht und ihr euch über Unterstützung freuen würdet! Bitte gebt auch eine Emailadresse oder Twitter-Namen an, damit ich euch kontaktieren kann. 

Das Gewinnspiel läut bis Mittwoch, den 18.5.2016 um 20 Uhr! Ich werde den Gewinner auslosen und ihm dann den Gutscheincode direkt mailen!

Viel Glück und liebe Grüße
Eure Lisa

Dieses Gewinnspiel entstand in Zusammenarbeit mit Helplingweiterlesen..

Allgemein, Das Fräulein zeigt

Das Fräulein zeigt.. Sanfte Vintage-Locken mit Babyliss!

5. Mai 2016

babyliss titel

Ahoi liebe Fräuleins und Herren von Welt!

Meine Schwester überraschte mich zu Weihnachten mit einem Curl Secret von Babyliss und wahrscheinlich kennen die meisten von euch dieses fancy Gerät schon. Man nimmt eine Strähne, das Gerät zieht sie ein und heraus kommen perfekte Locken. Ich wollte das ganze mal für einen Vintage angehauchten Look ausprobieren und habe das ganze fotografisch für euch festgehalten.

DSC_0991

Napoleon drängt sich gerne ins Bild

DSC_0986

Was ihr für diesen Look benötigt:

  • Haare
  • Festiger (ich benutze meinen heißgeliebten Taft Locken-Balm. Eine Review dazu könnt ihr hier lesen!)
  • Kleine Klammern oder Haarnadeln
  • Eine Rundbürste (keine Naturborsten!)
  • Evtl. einen Stielkamm

Warum ich die Vorher-Fotos ungeschminkt geschossen habe, ist mir ehrlich gesagt ein Rätsel. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich einen Grund hatte aber ich komme nun auch langsam in Alter in dem man nicht mehr alles hinterfragt..

Schritt 1:
Den Festiger in den Haaren verteilen und die Haare durchkämmen.

Schritt 2:
Einzelne Strähnen abteilen. Man hat ziemlich schnell raus, wie dick solch eine Strähne sein darf. Wenn sie zu dick ist, macht der Curler ein Geräuscht und spuckt die Strähne wieder aus!
Den Curler mit der Öffnung zum Gesicht halte, die Strähne einsetzen und schließen. Die Haare werden eingezogen und es fängt an zu piepsen. Bei mehrmaligen Piepsen ist die Strähne fertig und man lässt den Curler einfach los. Voila! Locken!

DSC_0659            DSC_0663

Schritt 3:
Die Locken wieder zusammenwickeln und mit einer Klammer oder Haarnadel feststecken. Das ist wichtig, damit die Locken auskühlen und lange halten und stabil bleiben.

DSC_0680           DSC_0683

Ich habe diese Frisur mit meinen Tape-In Extensions gemacht. Ich hatte also sehr viele, relativ langes und dickes Haar. Da dauert das ganze natürlich so seine Zeit. Mit einem Lockenstab hätte es aber definitiv länger gedauert.

Schritt 5:
Nachdem die Locken auskühlen konnten, kann man die Klammern entfernen und das wallende Haupthaar herablassen!
Dieser Schritt ist nun etwas schwierig zu fotografieren aber ich versuch es so gut wie möglich zu erklären (und das nächste mal fotografisch festzuhalten!)
Im Prinzip ist es ganz einfach, man niDSC_0705mmt eine Rundbürste (ich nehme dafür eine billig-Bürste aus dem 1€-Laden, bloss nix fancy teures dafür kaufen!) die nicht aus Naturborsten bestehen darf. Dann lädt sich das Haar auf und es gibt einen feschen Afro. Ich kämme mit der Bürste erst mal alles vorsichtig durch und forme dann die Locken und Wellen so wie ich sie haben möchte. Man kann da einiges ausprobieren, denn die Locken halten einiges aus!… weiterlesen..