Browsing Category

Hypnose

abnehmen Hypnose neu.

Abnehmen mit Hypnose- 2. Monat- Stillstand, RIP McDonalds, Instagram (-10 Kilo)

LG003

Ahoi liebe Fräuleins und Herren von Welt!

Zuerst möchte ich mich ganz herzlich für die tollen und positiven Reaktionen auf meinen ersten Beitrag bedanken! Auf allen Kanälen erreichten mich wundervolle Nachrichten und dafür bin ich unendlich dankbar!

Heute geht es um den2. Monat in dem ich mit Hypnose abnehme und es wird sich diesmal ein bisschen weniger um die Hypnose an sich drehen. Viel mehr möchte ich auf die Begleiterscheinungen beim abnehmen und den gefürchteten Stillstand eingehen. Und auf meine sportlichen Höchstleistungen.

Stillstand:

Vintage-Secrets-Hollywood-Diets-and-Fitness3Zuerst ein kleiner Zwischenstand: seit der Hypnose habe ich knapp 10 Kilo abgenommen. Es hätte mehr sein können aber das bringt uns direkt zum ersten Thema: der Stillstand. Als ich letztes Jahr im September bereits bei 112 Kilo war (Startgewicht waren 131kg) klammerte mein Körper bereits an diesem Gewicht. Ich weiss nicht warum und es wird wohl für immer ein Rätsel sein (vergesst das Bernsteinzimmer) aber mein Körper hatte Trennungängste. Endlich -20Kilo erreichen, das wärs! Nö, Pustekuchen, nix gibts, am Arsch die Räuber. Ich habe ca. 2 Wochen mit diesem Stillstand gelebt. Da ich ja schon drauf eingestellt war, war die Überraschung nicht gerade riesig aber nach 1 1/2 Wochen hat auch mich mal die positive Einstellung verlassen. Ich habe alles mögliche versucht aber mein Körper beharrte auf seiner Sturheit (von wem er das nur hat..) und es lief nix. 100 Gramm runter, 200 Gramm hoch und so weiter. Wenn man weiss, woher es kommt (also zu viel essen), ist es die eine Sache aber wenn man brav is(s)t, sich bewegt und mit einer verschissen positiven Einstellung dabei ist, frustriert es. Aber so läuft es nun mal. So eine Abnahme ist für jeden Körper auch irgendwo eine gewisse „Zumutung“ und wenn er ein bisschen schmollt, muss man das auch akzeptieren.

Das wichtigste was man in dieser Situation machen kann: Durchhalten. Nicht aufgeben. Nicht alles hinschmeissen, sondern weiter bei der Sache bleiben.

Tipps bei Stillstand:  Abends Eiweissreich essen, Kilokick von WW (1 Eiweiss aufschlagen, Magerquark, Süßstoff und den Saft einer Zitrone unterrühren), Einen Cheatday einlegen, Durchhalten!

Zuletzt fiel ich 1 1/2 Wochen flach, weil ich eine Erkältung aus der Hölle hatte (der Teil der Hölle in dem den ganzen Tag Herr Tutorial Videos laufen). Eine Herpangina (googelt es ruhig!) die mich schmerzmäßig an die Grenze der Belastbarkeit brachte. 3 Tage lang ernährte ich mich von Capri-Eis, weil ich nicht mal mehr trinken konnte. Es war ein Fest der Emotionen.

Klar, ich könnt mich drüber aufregen aber wozu? Heute beginnt der 3. Monat und ich bin motiviert wie nie zuvor. Irgendwie steigert sich meine Motivation von Tag zu Tag. Es war absehbar, dass ich mich irgendwann erkälten muss (meine letzte Erkältung hatte ich im Mai) und auch der Stillstand war vorhersehbar. Jetzt liegt ein jungfräulicher, neuer Monat vor mir und ich bin heiß drauf!

Begleiterscheinungen beim Abnehmen von denen keiner vorher was erzählt:

Meine Haut ist wieder 12 und voll in der Pubertät. In den ersten 2 Wochen der Abnahme hätte ich mit meinem Gesicht eine Bratpfanne ausfetten können. Es fühlte sich an, als würde all das Fett in meinem Körper versuchen über meine Gesichtshaut auszulaufen. Ich habe dann ein bisschen gegoogelt und tatsächlich bin ich mit diesem Phänomen nicht allein. Der Körper entschlackt (auch ohne Detoxtee und Säfte) und das geht zwar größtenteils über die Verdauung vonstatten aber eben auch über die Haut (größtes Organ und so). Augen zu und durch, Gesicht immer brav reinigen und außerdem geben mir so ein paar Pickel bestimmt auch einen jugendlichen Touch!woman-looking-in-mirror-vintage-e1343019650424

Ein etwas weniger appetitliches Thema: die Verdauung. Ich hab nie ein großes Problem mit dem Thema gehabt, denn mein Start in den Tag lässt jeden Healthy-Smoothie-Blogger vor Neid erblassen: ich halte mich an die 3 großen K’s: Kaffee, Kippe, Klo.

Wenn man plötzlich anfängt anders zu essen, mehr Obst und Gemüse zu sich zu nehmen und keine 4000 Kalorien mehr am Tag zu essen(KRANK!), hilft KKK auch nicht mehr großartig. Wenn man Diät und Verstopfung googelt, kann man bis weihnachten damit verbringen Foren duruchzulesen.
Auch hier gibt es kein Allgemeingültiges Heilmittel. Man muss es halt ausstehen. Der Körper gewöhnt sich um und ist das, wenn man mal kurz drüber nachdenkt, nicht eigentlich was total wunderbares?
Kleiner Tipp, der mir geholfen hat: Apfelessig. Morgens mit Wasser vermischt auf nüchternen Magen, vollbringt Wunder. Soll auch ganz gut fürs abnehmen sein.

Nach 2 Monaten hat es sich bei mir nun wieder eingependelt. Abnehmen und die damit einhergehenden Begleiterscheinungen sind in erster Linie eine Geduldssache. Ich habe meinen Körper auch nicht gefragt, wie er es findet wenn ich in 9 Monaten 40 Kilo zunehme, also darf ich jetzt auch nicht verwundert sein, wenn er bei der Abnahme auch erst mal hinterherkommen muss.

Dinge, die sich verbessert haben:

Haarausfall:
Mein Haarausfall hat sich signifikant verbessert. Zu 90%. Ich bin immer noch sehr vorsichtig, föhne so wenig wie möglich und zerre auch nicht im nassen Zustand an den Haaren aber das was ich verliere, stellt sich langsam in homöopathischen Dosen dar. Auch die andere Baustelle, mein Zyklus, hat sich zu 100% wieder eingependelt.

RIP McDonalds:

o-WOMAN-EATING-SPAGHETTI-facebookAls ich krank wurde, ging es zu McDonalds, ich gebe es zu, an dem Tag war mir echt alles egal und ich war mir sicher:  nur ein Big Tasty könnte meine Schmerzen lindern. Nach nicht mal der Hälfte habe ich aufgehört zu essen. Nicht, weil ich wegen der Erkältung nichts schmeckte oder zu große Schmerzen hatte. Ich schmeckte 100% und an diesem Tag hielten sich die Schmerzen in Grenzen. Der Burger schmeckte schlicht und ergreifend nach nichts mehr. Ich habe den Big Tasty geliebt (diese Liebe ging so deep, dass ich regelmäßig ausfällig wurde wenn er mal nicht erhältlich war) und es war mein absoluter Favorit von McDonalds. ich hätte ihn vermutlich jeden Tag essen können und nun schmeckt er nach nichts mehr. Kein Geschmacksfeuerwerk mehr in meinem Mund, kein wohlig kuschliges Gefühl der fettigen Geborgenheit. NICHTS! Auch die Pommes (ich bin eigentlich Team #McDonaldspommes) konnten mich nicht mehr überzeugen. Da ging sie also dahin, meine Liebe für McDonalds. Ich habe den Laden subventioniert, dank mir konnten neue Filialen eröffnet werden und Arbeitsplätze wurden geschaffen! Aber nun, muss das wohl jemand anders übernehmen. In solchen Situationen merke ich, wie hilfreich die Hypnose für mich war. Endlich weg von dem emotionalen Essen, keine romantische Bindung mehr zum Essen zu haben und rationale Entscheidungen treffen zu können ist die größte Erleichterung für mich.

Sportlich bin ich auf einem guten Weg. Ich konnte mich zu Pilates aufraffen (das wird nun im großen Stil betrieben!) und ich hätte nicht gedacht, dass ich das mal von mir behaupten würde aber ich freue mich jede Woche auf meinen Cardiokurs. Dabei handelt es sich um einen Kurs der AOK in 4294f13535d71b9de98cb7ad219d6c88einer Physiopraxis die auch Personal Training und so anbieten. Das Studio ist mega modern (man wird vorher gescannt und bekommt eine Karte und die Geräte stellen sich automatisch auf die Größe, Bein-, und Armlänge ein) und die Trainer sind top! Es ist ein bisschen meine Rentnergang geworden, da ich mit 26 bei weitem die jüngste dort bin (es liegen ca. 2 Generationen zwischen uns) aber ist sehr entspannt und macht Spaß. Eine Auswahl an meinen Lieblingsvideos im Bereich Fitness habe ich euch ja hier schon gezeigt.

Motivation:

Bei Instagram wurde ich letztens gefragt, wie ich mich motiviere und tatsächlich ist das eine Frage die gar nicht so leicht zu beantworten ist. Aber irgendwie auch doch. Ich will nicht mehr dick sein. Ich habe kein bestimmtes Event auf das ich zuarbeite aber dafür einen Gedanken der mich immer wieder antreibt, auch wenn ich mal einen lustlosen Tag habe: es wird nicht besser, wenn ich aufgebe. Ich werde nicht eines Morgens aufwachen und die gute Fettfee kam nachts und hat mich schlank gezaubert. Ich muss wirklich sagen, dass Instagram ein fester Bestandteil meines Alltags und meiner Motivation geworden ist. Ich habe ja einen extra Account (@frlnimmtab) eingerichtet und die Community ist wirklich ein Kracher. Von wegen, im Netz gibt es nur Hate und Trolle. Wir haben alle das gleiche Ziel und auch wenn wir es mit verschiedenen Methoden angehen, motivieren und inspirieren wir uns gegenseitig und das ist absolut wunderbar.

 

Das ist also mein 2. Bericht zu meiner Abnahme mit Hypnose. Den 1. beitrag findet ihr hier!

Ich freue mich wenn ihr mir bei Instagram folgt und falls ihr Fragen habt, schreibt mir einfach einen Kommentar!

Liebe Grüße
Eure Lisa

Merken

abnehmen Hypnose neu.

Abnehmen mit Hypnose- 1. Monat (-7 Kilo)

hypnosis_slim_0

Ahoi liebe Fräuleins und Herren von Welt!

(Dieser Erfahrungsbericht basiert auf meinen persönlichen Erfahrungen. Wenn Hypnose/ Homöopathie / Alternative Heilmethoden nicht euer Ding sind, zwingt euch keiner daran zu glauben oder es super zu finden!)

Ich bin essgestört.
Jetzt fällt hier bestimmt  keinem die Kinnlade nach unten.  „Ja klar, Liesel, das fällt dir jetzt auf?!“

Wer mich und meinen Blog seit dem Beginn hier verfolgt, wird über diese krasse Neuigkeit höchstwahrscheinlich nicht großartig überrascht sein. Ich auch nicht. Ich habe hier vor allem meine Erfahrungen mit Weight Watchers geteilt und stehe auch nach 10 Jahren immer noch hinter dem Prinzip, mit dem Unterschied, dass ich es selbst nicht mehr lebe. Nach 10 Jahren Punkte zählen, hing es mir irgendwann zum Hals raus. Ich konnte kein einziges Rezept mehr lesen oder Points berechnen ohne absolut genervt zu sein. Ein positiver Nebeneffekt von einem Jahrzehnt bei den Gewichtsbeobachtern: Ich kann auch ohne das zählen von Kalorien oder Points sehr gut einschätzen was geht und was nicht (wobei auch der gesunde Menschenverstand eine Rolle spielt. Ich denke, die meisten von uns wissen ganz genau was sie essen und wovon sie etwas Abstand nehmen sollten).

Letztes Jahr hab ich mein absolutes All-Time-Höchstgewicht bei 131 Kilo erreicht. Bei einer Basketballnationalspielermindestgröße von 1,60m.
Das Ergebnis waren unter anderem Panikattacken aus der Hölle (ungefähr aus der Ecke wo den ganzen Tag Videos von Bibis Beautybude und Musik von Helene Fischer laufen), ein Hormonhaushalt, der irgendwann das Handtuch warf und als physische Konsequenz: Haarausfall. Büschelweise.

Im letzten Quartal reichte es mir dann und ich begann mit Shakes (dazu schreib ich gern mal einen extra Beitrag, ich möchte da heute nicht groß drauf eingehen aber: nein, ich habe nicht nur Shakes getrunken!), Sport und besserer Ernährung614ba3b25c481de1c59eb9b83cc13b2a abzunehmen. 20 Kilo in knapp 2 Monaten (ohne Hungern) waren das Ergebnis und bis Ende des Jahres hielt ich das Gewicht auch trotz Stimmungsbedingter Null-Bock-Einstellung und leicht depressivem Einschlag ganz gut (5 Kilo mehr).

Im Januar wusste ich, dass irgendwas passieren muss. Die Gefahr war groß, das bereits abgenommene Gewicht wieder zuzunehmen wenn ich nicht irgendwas unternehme. Mit den Shakes klappte es eher schlecht als Recht und dann ließ sich der Schwiegervater meiner Schwester bei Herrn Haas hypnotisieren, um sich das rauchen abzugewöhnen. Nach einer Sitzung von 40 Zigaretten auf 0. Mehr musste ich nicht wissen, um das Thema Hypnose selbst einmal auszuprobieren. Er ist nun übrigens seit 2 Monate Rauchfrei und was mich daran besonders faszinierte: es interessiert ihn auch nicht mehr. Also kein kalter Entzug oder Reizbarkeit. Auch wenn um ihn herum geraucht wird, stört es ihn nicht.

Ich habe mich vor dem 1. Termin (zum kennenlernen und für die Erstanamnese) kaum mit Hypnose beschäftigt. Ich wusste, dass es bei der Nikotinentwöhnung oder dem Fingernägelkauen helfen kann und habe auch schon von suggerierten Magenverkleinerungen gehört, die sehr erfolgreich sein sollten. Ich habe mich auch als der Termin näher rückte nicht großartig damit beschäftigt, weil ich da so neutral wie möglich rangehen wollte. Ohne überschwängliche Erwartungen usw.

Beim 1. Termin ist es wie bei den meisten Psychotherapeuten. Man versucht in einer Stunde ein komplettes Leben in der Readers Digest-Version zusammenzuraffen um dem Therapeuten einen Überblick zu verschaffen. Dass mein Essverhalten psychisch bedingt ist, war für mich persönlich jetzt keine Neuigkeit und wer schon mal so eine Erstanamnese mitgemacht hat, weiss wie das läuft. Man redet, redet und redet und beim reden rutschen einem dann auch ganz ungeplant Sachen heraus, die man vorher vielleicht noch nie laut ausgesprochen hat. Bei mir war einer dieser Sätze:

„Ich möchte nicht, dass mir Menschen zu nahe kommen“

Übergewicht und damit zusammenhängende Unzufriedenheit ist ein fantastischer Weg um Menschen auf Abstand zu halten. Egal ob es romantischer, freundschaftlich oder beruflicher Natur ist. Warum das so ist? Ich hab lang überlegt, ob ich das Thema hier auf dem Blog ansprechen soll aber weder ich, meine Eltern, noch sonst wer kann etwas dafür und es gibt eigentlich keinerlei Grund für mich dieses Thema tot zu schweigen. So viel kann ich dazu sagen: Ich bin kein Psychotherapeut aber als Kind einen Großvater mit pädophilen Neigungen um sich zu haben, kann einen in der Entwicklung ein wenig boykottieren. Ob und in wie weit das mit meinem Essverhalten zusammenhängt weiss ich nicht, ich muss aber auch ehrlich sagen, dass ich diese Büchse der Pandora gerne ungeöffnet lasse.

Nach dem Gespräch sollte ich zuhause ein Ziel formulieren. Dieses Ziel soll positiv formuliert sein (ich wusste auch nicht, dass es da Unterschiede gibt). Also nicht schreiben: „Ich will nicht mehr so fett und faul sein!“ (Fett und faul sind keine positiv besetzten Worte), sondern ungefähr so, wie ich es getan habe:

„Ich will gut zu meinem Körper sein und ihm die Wertschätzung entgegen bringen die er verdient. Ich will mich gesund ernähren und mein Zielgewicht zeitnah erreichen. Ich will wieder Freude an Bewegung und Sport finden“

Weiterlesen