[mc4wp_form id="5389"]

Blockier dir deine Meinung!

By Posted on 0 6 m read 1.9K views

Ist Arroganz das neue Bali für Instagrammer?

Ich hab schließlich nicht nach eurer Meinung gefragt!“ keift eine Instagrammerin in die Kamera. Wer jetzt denkt, es ginge um irgendetwas weltbewegendes, was diese höchst emotionale Reaktion hervorgerufen hat, täuscht sich. Es ging um Netflix- Serien. Sie hat doch tatsächlich den Fehler gemacht und in ihrer Instastory davon berichtet, dass sie noch einmal 2 bestimmte Serien ansehen möchte und ihre ignoranten, wie auch geistig leicht zurückgebliebenen Leser haben dies als Aufruf verstanden, der armen Frau Vorschläge zu schicken. Nachdem wir nun alle einmal an einer halben Valium gelutscht und mehrmals mit dem Kopf gegen die Wand klopften um runterzukommen, können wir uns ja mal über die derzeitige Influenza (ha! Wortwitz!) bei Instagram unterhalten: es ist dramatisch, es geht die Arroganz um.

Wenn du keinen Bock auf andere Menschen hast, solltest du Instagram deinstallieren!
mahatma gandhi

Alles begann damit, dass eine „Mami-Bloggerin“ eine Leserin blockierte, weil diese ihr den gutgemeinten Tipp gab, kein schweres Tuch über den Kinderwagen zu legen, weil die Temperatur darunter sehr schnell ansteigen kann. „Solche Nachrichten sind der Grund, dass ich die Freude an Instagram verliere“ schrieb sie danach in ihre Story. Ich bin keine Mutter, aber ich kann mir vorstellen, dass so ein Baby, dass sich auf Temperatur „Erdschmelze“ aufheizt, auch nicht unbedingt Vergnügungssteuerpflichtig ist. Aber was weiss ich schon? Ich habe schließlich kein Kind. Aber andere Leser haben Kinder und haben daran vielleicht noch nie gedacht und das nicht, weil sie Rabeneltern sind, sondern weil es ab und zu auch über-Müttern passiert, dass sie etwas übersehen. Aber Gott bewahre wenn man solch einen nett gemeinten Tipp einfach so mit der Welt teilt, davon hat man ja nix. Nicht mal einen Gutscheincode!

Eine dm (nicht von der betreffenden Person) auf meinen Post zu diesen Nachrichten, beinhaltete die Bitte um Nachsicht, die Instagrammerin sei erst vor kurzem Mutter geworden und noch „labil“. Klinge ich wie ein Monster, wenn ich mich andererseits frage, wieso man dann überhaupt sein ganzes Leben mit 100.000 Menschen teilt und warum man nicht in einem normalen Ton auf eine normal forumlierte Nachricht antworten kann? Ja? Gut.

Ar­ro­ganz, die
Substantiv, feminin
abwertend
Worttrennung: Ar|ro|ganz

Social Detox mit Edelstein-Auflegen, Weißwein saufen und einfach mal zu sich selbst finden, war gestern. Der Blockierfinger sitzt locker und irgendwie ist das auch meditativ und Sport und quasi Yoga und Selbstliebe. Da kann man sich schon mal für etwas Besseres halten, arrogant sein und die Meinung anderer Menschen tangiert einen dann eher wenig. Braucht man ja auch nicht. Außer man entschließt sich in einer Sekunde des jugendlichen Leichtsinns dafür, bei Instagram voll fame zu werden und noch besser: damit Geld zu verdienen.

Vielleicht bin ich ja altmodisch, schon zu lange dabei und sollte mich lieber in meinen Schaukelstuhl verziehen und Falschparker aufschreiben aber was zur Hölle ist bitte mit Instagram los? Dieses Verhalten kenne ich eigentlich nur aus meiner liebsten Community: #Bodypositivty. Ich habe bei Twitter und Instagram oft genug meine Meinung über diese „Bewegung“ kund getan und was mich dort immer am meisten störte und auch einigermaßen schockierte, war der Umgang miteinander. Also wenn du Person xy nicht bis zu den Mandeln hoch im Gesäß steckst und alles abnickst, wirst du öffentlich an den Pranger gestellt. Da warf Tess Holliday gerne mal mit dem F-Wort um sich, wenn eine Leserin einen gut gemeinten Tipp zum Thema Squats gab und jeder, der auch nur ein paar Millimeter die Agenda des jeweiligen Bloggers/ Influencers verfehlt, wird mit Mistgabeln aus dem Internet vertrieben. Das nenn ich doch mal ein positives Umfeld. „Wir akzeptieren uns alle gegenseitig.. Also, solang du MEINE Meinung hast.“ Meinungsfreiheit ist etwas Wunderbares aber scheinbar ist bei manchen Menschen noch nicht das Memo angekommen, dass Meinungsfreiheit auch bedeutet, dass man die Meinung anderer Menschen wenigstens respektieren sollte. Ich spreche nicht einmal davon, andere Meinungen zu akzeptieren.

Scheiss nicht dorthin, wo du isst – Doris Day

Bei manchen Instagrammern hat man das Gefühl, sie warten bis sie eine gewisse Größe erreicht haben (oder durch einen Systemfehler bei Instagram Ebay über Nacht 5000 Follower gewinnen und ihre Leser für dumm verkaufen) um dann ordentlich die Sau rauszulassen. Ich habe selbst nie Geld mit Instagram verdient, aber wenn wir es nur auf diesen Punkt bezogen betrachten, wie dumm ist es dann, die Leser, die einem dabei Helfen schön Cash einzufahren, anzuscheissen? Öffentlich vorzuführen und als ignorant oder dumm zu bezeichnen? „Manchmal muss ich eben auch mal eine Bitch sein„, nein Brigitte, du musst keine Bitch sein, kauf dir doch einfach ein Tagebuch. Richtig schön retro aus Papier und Kotz dich da aus, dann musst du dir auch keine Gedanken machen, dass ein unverschämter Mensch, der vielleicht noch ein Fan von dir ist, antwortet.

Vielleicht bin ich auch schlichtweg verwöhnt. Ich habe großartige Follower (Grüße gehen raus an euch!), mit denen ich auch schon Gespräche geführt habe, die mich zu Tränen gerührt haben. Die mir teilweise seit Tag 1 auf diesem Blog folgen und die keine Angst haben müssen, von mir blockiert zu werden, nur weil mir eine Meinung nicht in den Kram passt. Hab ich schon Dinge geschrieben, die ich heute so nicht mehr schreiben würde? Verdammt, ja! In fast 9 Jahren des Blogs wäre es in meinen Augen ein

„Follow4Follow“
-Mutter Teresa

echter Schocker wenn dem nicht so wäre. Aber es ist ein geben und nehmen. Wenn ich mich wie eine gesengte Sau meinen Lesern gegenüber aufführe, muss ich mich nicht wundern, wenn sie irgendwann keinen Bock mehr auf meinen Content haben.

Die Dame, die beim Thema Netflix ungefähr so ungehalten wird, wie ich beim Thema „Ideale Körperfettwerte“, fand glücklicherweise direkt wieder einen neuen Grund komplett unnötig zu blockieren. Als sie über einen bestimmten Service schrieb, erlaubte sich eine Leserin TROTZ AUFFORDERUNG DIES ZU UNTERLASSEN! Ihr zu antworten, dass es diesen Service bei ihr im kleinen Ort leider nicht gibt. Es folgte, na?, genau! BLOCKGERÄUSCH! Darauf angesprochen erwies sie sich dann doch noch als richtig gütig, nachdem sie im Prinzip alle ihre Follower als dumm und ignorant (wäre ein schöner Podcast-Titel) bezeichnete, und schrieb blockierter Person, dass sie nicht nur der netteste Mensch auf der Welt wäre, sondern ihr ja auch noch schreiben würde!! Könnt ihr die Tränen der Rührung einfach so unterdrücken? bei so viel Güte und Großzügigkeit fehlen mir zwar die Worte aber es lässt mich auch wieder an das Gute in Menschen glauben.

Die Blocklisten mancher Instagrammerinnen sind wahrscheinlich ungefähr so lang, wie die Lebensmittelunvertäglichkeits-Liste der Kardashian/Jenner Familie. Dann wird gerne melodramatisch von Hatespeech gesprochen und es wird sich die eigene kleine, gemütliche Bubble mit ja-sagern oder, noch schlimmer, eingeschüchterten Followern zusammengeblockt.

Selbsttest


Nun noch die 3 Stichpunkte bei denen du erkennen kannst, ob du eine arrogante Instagrammerin mit einem Hang zum dikatorischen bist!

1. Du schreibst bei deinen Storys direkt einen Hinweis dazu, dass du jeden blockst, der sich nicht an die Frage hält, etwas anderes zu sagen hat oder, noch schlimmer: eine andere Frage an dich hat.

2. du denkst, der durchschnittliche IQ deiner Follower liegt ungefähr bei dem eines labbrigen Toastbrots, das am Rand schon einen kleinen Schimmelfleck hat aber man überlegt trotzdem, ob es noch essbar ist.

3. Beim lesen von einem oder mehrer dieser Begriffe (Meinungsfreiheit, erwachsenes Verhalten, Respekt) bekommst du körperliche Symptome wie zum Beispiel: Schaum vor dem Mund, unkontrolliertes Augenzucken, Anschwellen der Halsschlagader, plötzliches Humpeln oder Vaginalpilz

4. Du postest gerne erfolgreiche Blockierungen von Menschen die dir ganz normal geschrieben haben oder beantwortest ernstgemeinte Fragen mit Selbstbeweihräucherung Texten oder machst dich über ihre Probleme lustig?

Du erfüllst mindestens 2 von 4 dieser Punkte? Herzlichen Glückwunsch! leg dein Handy zur Seite nachdem du dein Profil auf Privat geschalten oder noch besser, Instagram deinstalliert hast und such dir ein Hobby ohne Menschen. Moos sammeln oder so.

 

Auf einer Skala von 9-10, wie gut gefiel dir dieser Text? Bitte nur positive Kommentare, dies ist schließlich mein Blog und ich möchte mich nicht ärgern!
Liebe Grüße
Eure Lisa

p.s selbstverstänlich sind nicht alle so. Es ist zum Glück nur ein kleiner Teil aber genau dieser Teil ist mir in den letzten Wochen nur immer wieder aufgefallen.

XOXO
signature

Share this article