Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

You are viewing essstörung

Eine Suchterkrankung reicht nicht..oder: gibts bald Payback bei der Caritas?

Ahoi Liebe Flauschis!

Ich muss mich mal ganz kurz auskotzen.

Seit längerem bin ich auf der Suche nach einem Therapieplatz..ich war bis vor 2 Jahren in Therapie (wegen der Scheidung meiner Eltern) und kam auch 2 Jahre lang sehr gut mit meinem Therapeuten klar..bis der irgendwann mal der Meinung war er muss seine Frustration an mir auslassen…

Nunja,ich denke so langsam, es ist es einfacher 2 kilo Heroin am Hauptbahnhof zu kaufen als einen Therapeuten zu finden.

Ich hatte mich also informiert und auf der Seite der Statd Nürnberg nach Therapien gegen Essstörungen gesucht und auch einiges gefunden..
z.b die Suchthilfe..Ich also angerufen und gesagt ich hätte gerne einen Termin.Da kam allen ernstes ein gelangweiltes „und was is ihr Problem?“ ich war ja geneigt zu sagen „Mein großer Zeh ist leicht schief und das macht mir zu schaffen..“ aber nein ich bleib ernst und sagte „Essstörung“..daraufhin kam „Aha..Moment“ Es kam dann irgend so eine komisch-gruselige Klassikmusik und das war wohl Gottes Musikalisches Zeichen an mich aufzulegen^^

Gestern rief meine Mutter bei der Caritas an und was dann kam war der Hammer..
Ich konnte es nicht glauben und rief heute nochmal an..mit dem gleichen Ergebnis.

Folgendes steht auf der Offiziellen Internet Seite der Caritas in Nürnberg:

„Psychosoziale Beratungsstelle für Suchtkranke“

Zitat:

Ihr Problem
Die Psychosoziale Beratungs- und Behandlungsstelle für Suchtkranke steht allen Menschen offen, die mit Suchtproblemen zu tun haben.

Wenn Sie selbst, einer Ihrer Familienangehörigen, Ihrer Bekannten oder Arbeitskollegen Probleme mit

  • Alkohol
  • Medikamenten
  • Drogen
  • Essstörungen

haben, können Sie sich vertrauensvoll an uns wenden.

Okay, klingt doch genau richtig.
Der Anruf lief folgendermaßen ab:

„Hallo, mein Name ist Sonne, ich würde gerne einen Termin machen, ich bin auf der Suche nach einem Therapieplatz“

Was ist ihr Problem?

„Eine Essstörung“

Und sonst noch etwas? Alkohol?Drogen?

„ähm nein? mir reicht ein Suchtproblem völlig aus,wieso?“

Da kann ich ihnen den Verein Dick&Dünn empfehlen,die Nu…

„Ähm wieso? auf ihrer Internetseite steht doch klar und deutlich auch Essgestörte, auch auf der Seite des Jugendamtes der Stadt Nürnberg sind sie bei Essstörungen aufgeführt“

Naja wir machen das schon aber wir haben recht viele Alkoholiker bei uns in der Therapie und deswegen vermitteln wir dann immer weiter

„Entschuldigung,aber mir ist es relativ egal ob da auch Alkoholiker sind, ich sitze ja nicht mit denen im Zimmer bei meinem Einzelgespräch oder?“

Nein das nicht aber ich kann ihnen noch die Nummer von der anderen Caritas Zweigstelle geben..

Okaaaaaaaaaaaaaaaay..das ist ja wohl ein Witz?

Demnächst heißt es dann in der Notaufnahme „Oh naja wir können ihren durchgebrochenen Blinddarm schon operieren aber naja haben sie noch was anderes? ein gebrochenes Bein? dicke Mandeln? wissen wir wir heizen schließlich den OP auf und das muss sich ja schon lohnen..“

Vielleicht gibt es bald auch so Bonuskarten?
„Für jede Suchterkrankung gibt es 500 extra Punkte, bei 2000 Punkten gibt es eine Flasche Wodka und eine Crackpfeife“

Meine Schwester hat das eher als Weißen Rat der Caritas gesehen:
„Fang einfach mit dem Saufen an da vergisst du das Essen-oder kennst du fette Alkis?“
Natürlich ist das nur Spaß aber wer weiß,vielleicht ist das so eine versteckte Botschaft.

Vielleicht kennt ihr „Schlank im Schlaf“ aus dem Fernsehen..die Diät mit den 8 Nutella Brötchen..könnte man einfach neu interpretieren:

!!!Schlank im Schlaf- Erreichen sie im Vollrausch ihr Traumgewicht!!!

Der neue 3.Punkte Plan:

  1. saufen
  2. kotzen
  3. schlafen

Was man zu sich nimmt kommt auf ganz natürlichen Wege wieder raus und in den Stunden in denen man schläft nimmt man keine Kalorien zu sich! WoooooooooW!

Ich habe nun noch die Hoffnung dass mir ein sehr sehr netter Therapeut (bei dem ich LEIDER keine Therapie machen kann) jemanden empfehlen kann..sollte das wieder nicht klappen dann lass ich es sein und ich werde das auch irgendwie alleine schaffen.
Und da denkt man Essstörungen wären DIE Volkskrankheit.

So, nun fühle ich mich befreit.Wenn die mich nicht wollen dann eben nicht.

Fragen an euch:

Habt ihr ähnliche (vielleicht auch lächerliche)Erfahrungen gemacht? habt ihr auch so tolle Erfahrungen mit Therapeuten gemacht wie ich (ich hab schon 3 durch..)?

Liebe Grüße
Lisa (die sich vielleicht mit Heroin anfreunden sollte..dann klappts auch mit der Caritas)